Der Weg wird steiler. Der Nebel immer dichter. Und plötzlich kommt dem Läufer ein Dichter in den Sinn: „Viele Steine, müde Beine, Aussicht keine.“ Das soll Heinrich Heine ins Gipfelbuch des Brocken geschrieben haben. Damals 1824. Oder ist diese Geschichte am Ende doch zu schön, um wahr zu sein. Auch das passt gut zu einem Moment, in dem auch der Berg zum Mythos gerinnt. Eben noch strahlender Sonnenschein und beste Sicht, bis Hannover, Braunschweig, Magdeburg. Jetzt pfeift ein arktischer Wind um die Läuferohren. Die Streckenposten beim Harzgebirgslauf verteilen vorsorglich knallgelbe Einwegwindjacken.

Der Harzgebirgslauf im Oktober ist ein Rennen durch die Klimazonen und die Jahreszeiten. Einer der eindrücklichsten deutschen Marathons ist er sowieso. Eine lustvolle Kampfansage an den inneren Schweinehund. Eine Kletterpartie, die, etwa auf dem Steilstück am „Eisernen Tisch“, auch mal zur Hängepartie werden kann. Und einen, zurück im Tal in Wernigerode, mit  Endorphinausschüttungen belohnt. Und mit herzlicher Läuferkameradschaft bei Erbsensuppe und frischen Waffeln. 42,21 Kilometer und insgesamt mehr als 1100 Höhenmeter sind eine Distanz, die zusammenschweißt.

Klare Bergluft, schöne Natur

Überhaupt: Die Lauflandschaft Harz. Wildromantisch kräuselt sich der Weg durchs Ilsetal nahe Wernigerode. In verwunschener Waldgesellschaft federn die Schritte auf naturweichem Boden. Immer wieder kleine Sprünge. Dann ein kurzes Balancieren neben einem Bachlauf. Trailrunning nennt sich diese Form der Laufens. Es ist eine abwechslungsreiche Alternative zu den immer gleichen Asphaltbändern in der Stadt. Eine gute Übung für die Körperkoordination.

Oder eine Etappe auf dem Harzer Hexen-Stieg. Er durchzieht das norddeutsche Gebirge auf einer Länge von 97 Kilometern. Immer wieder joggt es sich hier über den Bäumen. Belohnt wird der Aufstieg durch die Steinerne Renne mit klarer Bergluft.

Apropos Aufstieg. Auch der älteste Berglauf Deutschlands führt nicht etwa durch die Alpen, sondern auf den Brocken. Am 12. Juni 1927 trieb es zum ersten Mal zwei Handvoll Läufer vom Wernigeroder Nachbarort Ilsenburg auf den Brockengipfel hinauf. Heute führt das Rennen auf einer 26-Kilometer-Runde über diesen Berg der wilden Winde. Der Termin für den Brockenlauf ist in diesem Jahr der 3. September 2016. Aber zum Laufen ist im Harz eigentlich immer die richtige Zeit.

Text: Clemens Niedenthal
Bild: Promo

 

Weitere Informationen zu den beiden Harzer Laufwettbewerben unter:

www.brockenlauf.de

www.harz-gebirgslauf.de