Kastaniensammeln gehört zum Herbst wie bunte Blätter und heißer Kakao. Die Edelsteine des Herbstes eignen sich jedoch nicht nur als hübsche Deko für die Wohnung. Esskastanien bzw. Maronen sind unglaublich lecker und so vielseitig! In diesem Blogpost teilen wir unsere liebsten Maronenrezepte mit Dir. Von einem italienisch angelehnten Hauptgericht, über eine herbstliche Beilage bis hin zum süßen Maronen-Highlight – für jede:n ist etwas dabei. Koche unsere köstlichen Maronenrezepte nach und bringe den Geschmack des Herbstes in Deine Küche!

1. Hauptgericht: Maronen-Pasta

Schnell, einfach und unglaublich lecker: Mit diesen Maronen-Bandnudeln kochst Du eine ganz einzigartige Pasta-Kreation, die jeden gemütlichen Herbsttag geschmacklich perfekt abrundet.

Das brauchst Du (für 2 Personen): 

  • 200g Maronen (Esskastanien oder küchenfertig verpackt)
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Ahornsirup
  • 200ml Gemüsebrühe
  • 1 Schalotte
  • 150g Frischkäse
  • 1 TL Zitronensaft
  • 250g Bandnudeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • Parmesan zum Garnieren

Und so geht’s:

  1. Koche die Maronen nach Packungsanweisung. Nehme sie anschließend aus dem Beutel und schneide sie in Spalten.
  2. Anschließend ziehst Du die Schalotte ab und schneidest sie in feine Würfel. Erhitze nun die Butter in einer Pfanne und dünste die Schalottenstückchen darin, bis sie glasig werden. Jetzt gibst Du die Maronen hinzu und dünstest sie für etwa 5 bis 8 Minuten.
  3. Gebe den Ahornsirup hinzu, sodass die Maronen kurz karamellisieren.
  4. Nun erhitzt Du die Gemüsebrühe. Rühre den Frischkäse unter, bis er sich auflöst. Jetzt kannst Du die Soße mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Wer es gerne scharf mag, kann auch noch etwas Meerrettich hinzugeben.
  5. Koche die Nudeln nach Packungsanweisung, tropfe sie ab und mische sie schließlich mit der Soße. Danach hebst Du die Maronen unter. Zu guter Letzt den Parmesan darüberstreuen und fertig!

2. Beilage: Maronen-Kürbis-Püree

In dieser köstlichen Beilage vermischen sich die besten Geschmäcker des Herbstes. Das leckere Maronen-Kürbis-Püree passt perfekt zu Geflügel oder vegetarischem Fleischersatz. Eines unserer liebsten Maronenrezepte!

Das brauchst Du (für 2 Personen): 

  • 200g Maronen (Esskastanien oder küchenfertig verpackt)
  • 600g Hokkaido-Kürbis
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 350ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer

Und so geht’s:

  1. Heize zuerst den Backofen auf 160°C Umluft (180°C Ober-Unter-Hitze) vor. Schneide kleine Kreuze in die Maronen und lege sie auf einem Backblech aus. Sobald der Ofen heiß ist, backe die Maronen für ca. 15 Minuten, bis die Schalen aufspringen.
  2. In der Zwischenzeit kannst Du dich schon mal um den Kürbis kümmern. Entkerne ihn, schäle ihn und schneide ihn in kleine Würfel. Anschließend schäle die Zwiebel und schneide auch sie in feine Würfel.
  3. Nachdem Du die Maronen aus dem Ofen geholt hast, entfernst Du ihre Schale und die filzige Haut. Schneide sie anschließend in kleine Würfel.
  4. Lasse nun die Butter in einem Topf schmelzen. Bei mittlerer Hitze brätst Du anschließend die Maronen und die Zwiebeln, bis sie glasig sind. Streue nun den Zucker darüber, um die Maronen zu karamellisieren. Danach fügst Du die Kürbiswürfel hinzu und brätst die Mischung für weitere 1 bis 2 Minuten.
  5. Gebe nun die Gemüsebrühe hinzu. Lasse das Gemüse zugedeckt ca. 20 Minuten lang garen.
  6. Jetzt ist es Zeit, das Gemüse mit einem Stabmixer zu pürieren. Schmecke das Püree anschließend mit Apfelessig, Salz und Pfeffer ab. Guten Appetit!

3. Nachspeise: Rotwein-Maronenkuchen

Maronen passen auch unglaublich gut in süße Naschereien. Unser Lieblingsrezept: der herbstliche Rotwein-Maronenkuchen! Unvergleichlich saftig und himmlisch schokoladig.

Das brauchst Du:

  • 300g Maronen (vorgegart)
  • 4 Eier
  • 300g Zucker
  • 200ml Pflanzenöl
  • 200ml Rotwein
  • 300g Mehl
  • 100g Schokostreusel
  • 20g Butter
  • 1 TL Kokosöl
  • 200g Zartbitterkuvertüre
  • 1 TL Zimt
  • 1 Packung Backpulver

Und so geht’s:

  1. Heize den Ofen auf 200°C Ober-Unter-Hitze. Hacke anschließend die Maronen fein.
  2. Fette die Gugelhupfform mit etwas Butter ein.
  3. Vermische die Eier mit 250g Zucker, bis eine dicke Creme entsteht. Anschließend gibst Du Öl und Wein unter Rühren hinzu.
  4. Mische nun Mehl, Zimt, Schokostreusel, die gehackten Maronen und Backpulver zusammen. Die Mischung kannst Du nun zu der restlichen Ei-Zucker-Masse hinzufügen.
  5. Verrühre den Teig gut und gebe ihn danach in die Form.
  6. Backe den Kuchen auf unterer Schiene für ca. 55-60 Minuten.
  7. Nachdem Du den Kuchen herausgenommen hast, lasse ihn ein wenig abkühlen.
  8. In der Zwischenzeit kannst Du schon mal die restlichen 100g Maronen hacken.
  9. Zerlasse Butter in einer Pfanne und karamellisiere 50g Zucker darin. Füge dann die Maronen hinzu und erhitze die Mischung unter rühren.
  10. Verteile die Maronen auf Alufolie und lasse sie abkühlen.
  11. Lasse die Kuvertüre mit etwas Kokosfett schmelzen. Überziehe den gesamten Kuchen damit.
  12. Zu guter Letzt garniere den Kuchen mit den karamellisierten Maronen. Und dann: Lass es Dir schmecken!

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Kochen unserer Maronenrezepte und einen guten Appetitt!

Tipp: In diesem Beitrag verraten wir Dir was Du für tolle DIY-Herbstdeko mit Maronen und Co. zaubern kannst.