In der kalten Jahreszeit ist die Ostsee mit am schönsten. Es gibt gute Gründe, warum es sich lohnt, gerade jetzt ans Meer zu reisen

Auch wenn es erst einmal Überwindung kostet: Stiefel an, Mütze auf den Kopf und Jacke zu – packen Sie sich warm ein und lassen Sie sich durchpusten! Das für die See so typische Reizklima ist gut für die Atemwege. Die kristallklare Luft ist noch reiner als sonst. Das Aerosol, so heißt das Gemisch aus Schwebeteilchen in der Luft, besteht aus Meerwassertröpfchen und ist reich an Salz, Magnesium und Jod. Bei einem Strandspaziergang werden die Brandungsaerosole direkt eingeatmet. Sie weiten die Bronchien und befeuchten die Schleimhäute. Die winterliche Kälte stärkt die Abwehrkräfte.

Einzigartige Landschaft

Wenn es nur lange genug knackig kalt ist, dann ­tanzen die Eisschollen auf dem Meer und Schneepuder bestäubt das Dünengras. Gerne erinnert man sich an den vergangenen Winter, in dem der strenge und anhaltende Frost die Ostseeküste in ein ­Eiszauberland verwandelt hat. Mit ein bisschen Glück wird es in diesem Winter ganz ähnliche Bilder geben

Alleine am Strand

Wenn im Herbst die letzten Urlauber abgereist sind, leeren sich die Badeorte. Nur vereinzelt spazieren ein paar Besucher die Promenade entlang. Wer jetzt kommt, der muss die Küste nur mit ganz ­wenigen ­Menschen teilen. Alleine der Ruf der Möwen und die Wellen, die mit schäumender Gischt an die Küste ­krachen, durchbrechen die Stille.

Genuss ohne Reue

Bikinifigur? Braucht man nicht. Nein, im Winter interessiert sich wirklich niemand dafür, wie Sie unter dem warmen Mantel und dem kuscheligen Pullover aussehen. Zum Urlaub gehört auch, es sich mit kulinarischen Schmankerln gut gehen zu lassen. Bis zum nächsten Sommer ist es lang – und bis dahin lassen wir uns den High Tea – etwa im Travel Charme Kurhaus Binz – am Kamin schmecken. Und zwar ganz ohne Reue.

Einfach wohlfühlen

Nach dem Strandspaziergang heißt es Wärme tanken im PURIA Spa. Ein ganz besonderer Luxus wartet im Hotel Travel Charme Strandidyll in Heringsdorf auf die Gäste: ­Pantai Luar ist eine Massagetechnik aus ­Indonesien, wörtlich übersetzt bedeutet es „an neuen Ufern“. Zunächst wird der Körper mit warmem Öl gesalbt. Ein mit Kräutern gefülltes und zu einem Beutelchen gedrehtes Tuch, der Kräuterstempel, erhitzt und in raschen Bewegungen über die Haut gestreift. Die Prozedur regt das Immunsystem an und beruhigt das vegetative Nervensystem. Vor allem aber ist Pantai Luar ein aromatisches und entspannendes Vergnügen!

Unterwasserwelten

Genug vom Winterwetter? Tauchen Sie ab in die ­Tiefe des Meeres. Anlässlich seines zehnjährigen Jubiläums hat das Ozeaneum in Stralsund sein Schwarmfischbecken „Offener Atlantik“ umfassend renoviert. Es ist das größte Aquarium des Hauses, 2,6 Millionen Liter Wasser fasst das Becken. Nun ist es neu befüllt worden. Zu sehen sind Fischschwärme, die im nördlichen Atlantik heimisch sind. Auch Rochen und Haie gleiten jetzt durch das Wasser. Ein original­getreu nachgebautes Schiffswrack aus Kunststoff bietet den Bewohnern des Beckens die notwendigen Rückzugsmöglichkeiten.

Extraportion Luxus

Im Sommer, wenn alle an die Ostsee reisen, ­klettern die Preise für die Unterkünfte in die Höhe. Wer sich in der Nebensaison ein paar Tage am Meer gönnt, zahlt deutlich weniger. Damit erhöht sich das Budget für eine Extraportion Luxus – eine besondere Behandlung im PURIA Spa, ein Candle-Light-Dinner oder die Unterbringung in einer Suite statt im Doppelzimmer. Oder aber für ein paar Tage mehr Urlaub. Erkundigen Sie sich nach den Angeboten der Travel Charme Hotels!