Ausstellungen zum Maximilianjahr 2019

Erzherzog Maximilian von Österreich, ab 1508 Maximilian I., Erwählter Römischer Kaiser, ist eine der populärsten Habsburger Herrscherfiguren. Durch geschickte Heiratspolitik erweiterte er den Einflussbereich seines Hauses um Burgund, Spanien, Böhmen und Ungarn – der Grundstein für die Weltgeltung der Habsburger.

Innsbruck ist Zentrum des Gedenkens an Maximilian. Zahlreiche Ausstellungen widmen sich im Maximilianjahr 2019, 500 Jahre nach seinem Tod, seinem Einfluss und seinem Schaffen. Nur sein prachtvolles Grabmal in der Innsbrucker Hofkirche, noch zu seinen Lebzeiten errichtet, ist leer: Bestattet wurde der Kaiser letztlich in seinem Geburtsort Wiener Neustadt.

Was bleibt?

Das Goldene Dachl ist eines der unverkennbaren Wahrzeichen der Hauptstadt Tirols. Der mit feuervergoldeten Kupferschindeln gedeckte Erker verleiht der ehemaligen Landesfürsten-Residenz seinen Namen. Der prachtvolle Bau beherbergt heute ein Museum, das nach umfangreichen Umbauarbeiten neu eröffnet wird und mit der Sonderausstellung „Was bleibt?“ an den schillernden Monarchen erinnert.
Museum Goldenes Dachl, Herzog-Friedrich-Straße 15, 6020 Innsbruck
18.2.2019 – 31.12.2019. Öffnungszeiten: Mai bis Ende September: tägl. 10 bis 17 Uhr; Oktober bis Ende April: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Des Kaisers Zeug

„Zeug“ – das klingt heute nach Kram und Unordnung, war vor 500 Jahren jedoch der gebräuchliche Begriff für Kriegsgerät. Das Innsbrucker Zeughaus wurde von Maxmilian I. begründet und war Waffenarsenal sowie Zentrum der Tiroler Rüstungsindustrie. Heute ist es ein Museum, das sich in der Ausstellung „Des Kaisers Zeug“ seiner eigenen Geschichte und Maximilians Rolle darin widmet.
Museum im Zeughaus, Zeughausgasse 1, 6020 Innsbruck, 12.4.– 4.11.2019. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr, 12. April – 4. November 2019, Dienstag – Sonntag von 9 Uhr – 17 Uhr,

Zu Lob und ewiger Gedachtnus

„Gedachtnus“, das bedeutete Maximilian I. das ewige Fortleben in der Erinnerung – als Feldherr, als sein eigener Biograf und bedeutender Vertreter seines Hauses. Die Sonderausstellung auf Schloss Ambras bietet einen Rundgang durch die prächtige Anlage und zeigt Kunst aus der Zeit Maximilians und seiner Nachfahren. Im Zentrum steht die Auseinandersetzung mit den prächtigen Reliefs von Maximilians Grabmal, dem Kenotaph, und eine digitale Visualisierung dieses Schatzes.
Schloss Ambras, Schlossstraße 20, 6020 Innsbruck, 11.4.–31.10.2019. Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 17 Uhr

Maximilian I. – Aufbruch in die Neuzeit

Die Burgmannschaft Österreich zeigt in der Innsbrucker Hofburg eine Sonderausstellung über den Beginn eines neuen Zeitalters. Die Habsburger, Maximilians Heiratspolitik und die Frauen um den Kaiser stehen im Mittelpunkt. Mit Multimedia-Technik wird das Leben bei Hofe interaktiv zur Schau gestellt.
Kaiserliche Hofburg Innsbruck, Rennweg 1-3, 6020 Innsbruck, 25.5. – 12.10.2019. Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 17 Uhr

Text: Christopher Wasmuth

Fotos: Tirol Werbung