Wir denken zurück an Silvester 2019 und den ersten Januar 2020 und müssen fast schmunzeln – wie falsch wir doch lagen mit unseren Plänen und Vermutungen über dieses neue Jahr, diesen Beginn eines neuen Jahrzehnts. Wie viele Silvesterpartys damals unter dem Motto „Back to the Golden Twenties“ standen. Dabei wissen wir nun sicher: Eines ist dieses Jahr nicht – ein Zurück. Vielmehr ist es ein ständiges Voran. Denn oft mussten wir neue Lösungen finden, um weitermachen zu können.

2020 hat einen Riesensprung weg von allem Zuvor gemacht, wir mussten immer wieder neu- und querdenken

Silvester brachte Neustart, aber der März brachte ein ganz besonderes Neuland voller Herausforderungen: Unseren Gästen verbunden bleiben in Zeiten der sozialen Distanzierung, Winterschlaf bis Juni, viele neue Regeln – das war wirklich Neuland für uns. Neue Herausforderungen, die wir im Januar nicht erahnt hätten, ganz anders als unsere Neujahrsvorsätze und Pläne. Doch sollten wir unsere Januar-Träumereien bereuen? Keine Vorsätze mehr fassen, falls es doch anders kommt?

Nein, das ist auch keine Lösung. Wir sollten weiter den Silvester-Übermut feiern. Übermütig große Pläne schmieden und von ihrer Umsetzung träumen. Wir sind stolz auf unsere großen Pläne, denn nur was man erträumt, kann in Erfüllung gehen. Wir sind Träumer, Vorfreude-Kinder, Enthusiasten die nur das Beste wollen (besonders für dich!). Doch wir haben gelernt, hinter unsere Vorsätze ein Sternchen zu setzen. Eine kleingedruckte Anmerkung: *Wenn‘s anders kommt wird’s trotzdem schön!

Was brachte uns also 2020, dieses so andere Jahr?

Es brachte für uns erst einmal eines – Stillstand. Geschlossene Ladenzeilen, leere Supermärkte statt volle Restaurants und vor allem auch leere Hotels. Hotels in verlängertem Winterschlaf. Daunenkissen ohne Kopfabdrücke, Pools ohne lachende Kinder, Frühstückssäle ohne den Duft von Pancakes und die Geräuschkulisse all der glücklichen Gäste um uns. Das war herausfordernd, doch wir haben schnell gemerkt: Auch im Stillstand geht es weiter. Sogar im Stillstand gibt es Fortschritt! Für uns gab es in den letzten Monaten ein stilles Zusammenwachsen, ein stilles Verbessern von Altem, ein stilles Planen von Neuem. Wir haben tief Luft geholt und das Ganze vom Pause-Button aus betrachtet. Wir haben überlegt, wie wir weiterspielen wollen, wenn wieder Play gedrückt wird.

Was wir lernten: ZusammenHALT

Wenn das Leben Halt macht, ist es umso wichtiger, zusammenzuhalten.  Wir haben gemerkt, wie wichtig es ist, in der Krise ein Team zu sein. Ein Team nicht nur innerhalb eines Hotels, sondern auch ein Team aller Hotels. Wir haben gelernt, was es ausmacht, trotz geschlossener Hotels die Herzen füreinander offenzuhalten. Wir waren #closedbutclosetoyou und wir haben andere Wege gefunden, um mit dir in Kontakt zu bleiben. Warme, freundliche Unterhaltungen auf der Hotel-Terrasse haben wir verlegt – in unsere Newsletter und Social Media Kanäle. Damit der wertvolle Austausch mit dir weitergehen kann. Um dir zu zeigen, wie man den Urlaub nach Balkonien verschiebt oder ein wenig länger ohne Meeresrauschen und Bergluft durchhält. Wir haben Ratschläge und Anekdoten geteilt, die wir dann, jeder auf seiner eigenen Couch, gelesen haben – und doch waren wir dabei immer irgendwie zusammen. Wir haben uns Tipps gegeben und beigestanden wie Verbündete – und das ist wohl das Wertvollste, was die letzten Monate mit sich gebracht haben. Auch mit wiedergeöffneten Hoteltoren werden wir uns alle Mühe geben, dir nah zu bleiben, unsere Verbundenheit sogar noch wachsen zu lassen. Wir sind #openandopenforyou –  nicht nur online, sondern auch offline beieinander.

Was wir lernten: Aus alt mach neu

Die letzten Monate waren auch eine Zeit, um zu verbessern, zu reparieren, zu erneuern. Wir haben für dich verschönert und verziert, im Kleinen sowie im Großen, bei aufwendigeren Umbauten. Tiefenreinigungen jedes Hotels, neu renovierte Spa-Bereiche, blitzeblank polierte Panoramafenster – alles sollte perfekt sein für deine Rückkehr. Vor allem aber haben wir auf Hochtouren daran gearbeitet, die Auflagen einzuhalten, damit wir die so bald wie möglich wieder erholsame Rückzugsorte bieten konnten.

Was wir lernten: Neue Projekte

Auflagen, die zunächst wie Hindernisse aussahen, haben uns rückblickend sogar bereichert: Projekte wie unsere neue Theke mit Snacks und Getränken zum Mitnehmen, Picknickpakete, Weinangebote für den Balkon oder der Stay-Flexible-Preis haben uns neue Facetten gegeben und unsere Hotels in ihrer bunten Vielseitigkeit ergänzt. Noch immer sind wir voller Kraft und hochmotiviert, dir als Gastgeber weiterhin einen Rückzugsort bieten zu können. Wir sind überglücklich, wieder für dich da sein zu können, einen sauberen und trotzdem mit Sicherheit wunderschönen Urlaub schenken zu können – in einem Jahr, in dem jeder ein wenig Erholung verdient hat.

Ein Blick nach vorn

Was liegt vor uns? Auch wenn einige Maßnahmen in Zukunft eingestellt werden, wir wollen nicht mehr zurück zum Status quo. Wir wollen die positiven Neuerungen, die neuen Konzepte, die neue Nähe und die Lektionen mitnehmen und weiterentwickeln. Wir wollen weiterhin dankbar sein für den Zusammenhalt und die Gesundheit. Weiterhin das Wir schätzen, welches wir aufgebaut haben und euch als unsere Freunde behalten. Wunderschöne Urlaube und wilde Abenteuer mit dir erleben, einzigartige Erinnerungen schaffen. Heimatgefühl schenken und trotzdem dein Fernweh stillen. Und wir wollen weiterhin träumen, denn nur so können Träume wahr werden.

Doch wir vergessen nicht das Kleingedruckte, das wir immer im Hinterkopf behalten: *Wenn‘s anders kommt, wird’s trotzdem schön!

In diesem Sinne wünschen wir allen Gästen, Freunden und Mitarbeitern einen guten Rutsch und freuen uns auf ein gemeinsames Jahr 2021.