Unsere Empfehlung für Radtouren in den Bergen

“Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren.” | John F. Kenney

Über Stock und Stein im Harz.

Radtouren in die Berge: Marktplatz Wernigerode

Wernigerode ist ein attraktiver Ausgangspunkt für Radtouren jeglicher Art: Während Freizeitradler gemütlich über asphaltierte Wege durch das Harzvorland rollen, kommen Mountainbiker beim Erklimmen des Brockens ins Schwitzen. Radtouren in den Bergen machen Spaß und bieten einmal oben angekommen eine einzigartige Aussicht, die all die Mühe und das Schwitzen wert ist.

Wer den hohen Harz per Fahrrad erkunden möchte, braucht ein bisschen Kondition. Mountain­biker finden zahlreiche Wege über Stock und Stein, Wald- und Wurzelwege, bergauf und bergab. Besonders anspruchsvolle Trails gibt es bei Thale, Braunlage, Hahnenklee und Schulenberg. Ein ausgeschildertes Mountainbike-Netz bietet reichlich Möglichkeiten. Genussradler und Gelegenheitsradler kommen eher im Harzvorland auf ihre Kosten. Über asphaltierte Wege geht es an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei. Ausgangspunkt für diese mittelschwere, angenehm zu fahrende Rundtour ist zum Beispiel Gandersheim. Die Strecke führt zunächst über den „Skulpturenradweg“. Auf einem ehemaligen Bahndamm, abseits des Straßenverkehrs geht es ohne nennenswerte Steigungen bis zum Kloster Brunshausen, Wolperode und Ackenhausen. Erst, wenn der Heberhöhenzug und der Mechtshäuser Berg anstehen, fließt ein wenig Schweiß. Oben wartet dafür ein zauberhafter Blick – und die Aussicht auf eine Einkehr, etwa im Wilhelm-Busch-Dorf Mechtshausen.

Rundtour durch das Harzer Vorland

Start: Gandersheim
Charakter: Aussichtsreiche Rundtour mit kulturellen Highlights
Schwierigkeit: leicht
Strecke: 31,2 km
Dauer: 2:37 h
Aufstieg: 433 m
Abstieg: 433 m

Tipp

Die Broschüre „Radwandern & Mountainbiken im Harz“ gibt es für 2 Euro plus Porto im Onlineshop der Stadt Wernigerode:
shop.wernigerode-tourismus.de

Übernachten können Sie direkt am historischen Marktplatz im Travel Charme Hotel Gothisches Haus. Hier können Sie nach der sportlichen Betätigung im Spa enspannen.

Bergauf, bergab durchs Kleinwalsertal

Radtouren in die Berge: Ehepaar mit E-Bike auf der Alm mit Kuh

Nicht nur der platte Norden lässt sich per Rad erkunden. Sportlich mit dem Mountainbike – oder gemütlicher per E-Bike unterwegs im Kleinwalsertal. Asphaltierte Radwege darf man im Kleinwalsertal jedoch nicht erwarten, daher sind Mountainbikes gefragt. Mehr als 80 MTB-Strecken stehen zur Auswahl, die sich Mountainbiker und Wanderer teilen. Einfach aufsteigen und losbrausen? Von wegen! Richtiges Bremsen, Kurven fahren, Stufen meis­tern und das Gewicht entsprechend zu verlagern – in den Alpen will die Fahrtechnik geübt sein. Im Bikepark Hirschegg/Au bringen Guides Anfängern die Grundkenntnisse bei, damit bei Ihren perfekten Radtouren in den Bergen nichts mehr schiefgehen kann!

Geführte Touren

Zwei Bike-Schulen bieten Touren an. Mittelmäßig Trainierte, die hoch hinauswollen, tun gut daran, eine geführte Tour zu buchen. Mit der Gondelbahn lassen sich ein paar beschwerliche Höhenmeter einsparen. Allerdings darf man in den großen Bahnen Kanzelwand oder Walmendingerhorn lediglich am frühen Morgen sein Fahrrad mitnehmen – und nur in Begleitung eines Guides. Eine gute Kondition ist gefragt, nicht nur wegen der sportlichen Aufstiege, die immer wieder zu bewältigen sind. Auch die dünne Höhenluft kann zu schaffen machen.

Sportliches Fahren

Natürlich lassen sich die Trails auch auf eigene Faust erkunden. Als ein Geheimtipp gilt der Märchen-Trail am Köpfle. ­
Ausgangspunkt der Strecke ist die Talstation der Kanzelwandbahn Riezlern (1 075 m). Wir nehmen allerdings nicht die Gondel, sondern fahren über Schotter die Skipiste hinauf. Nach 2,7 Kilometern sind wir am höchsten Punkt der Tour mit 1 478 Höhenmetern angekommen. Weiter geht es über einen Pfad, durch sanfte Kurven hinab, wir passieren breite Rinnen, machen kleine Sprünge über Wald­wege und Wurzeln. Keine Frage, nach einem schweißtreibenden Anstieg bietet die nur 6,7 Kilometer ­kurze Tour alles, was Spaß macht.Foto: kleinwalsertal tourismus/Markus Greber

Tipp

Informationen, Karten und geführte Touren gibt es unter
www.mein-kleinwalsertal.at und www.walserbiketours.com

Im dreifach haubengekrönten Gourmetrestaurant „Kilian Stuba“ des einzigen fünf Sterne Hotels im Kleinwalseral (Travel Charme Ifen Hotel) kreieren Küchenchef Sascha Kemmerer und sein Team kulinarische Köstlichkeiten.

Rundtour im Kleinwalsertal

Start: Talstation Kanzelwand
Charakter: Eine kurze und knackige Rundtour mit langem, steilem Anstieg.
Schwierigkeit: mittel
Strecke: 6,7 km
Dauer: 1:30 h
Aufstieg: 445 m
Abstieg: 445 m

Schöne Ausblicke in Werfenweng

Radtouren in die Berge: Werfenweng

Ob mit dem Mountainbike oder E-Bike – die Zaglau-Runde bietet reichlich Einkehrmöglichkeiten und tolle Weitblicke. Man sollte jedoch reichlich Power in den Beinen haben, wenn man hier mit dem Mountainbike unterwegs ist. Genießer steigen lächelnd auf das E-Bike und nehmen die ­Steigungen entsprechend gelassen. So schnurren wir mit 18 km/h an schwitzenden Zeitgenossen vorbei. Die geschotterten Forststraßen sind ideal für eine Radtour. Nur ein paar Kühe kreuzen hier und dort den Weg. Und das Schönste ist, dass immer wieder Berghütten zur zünftigen Einkehr laden. Sie bieten nicht nur herzhafte Mahlzeiten, sondern auch herrliche Ausblicke in die Bergwelt.

Wir starten am Liftparkplatz Zaglau mit einer Steigung: über eine sechs Kilometer lange Forststraße geht es den Zaglauberg und die Hundsdorfalm hinauf. An der Strussingalm sind die ersten 450 Höhenmeter überwunden, Zeit für eine Pause mit Bergblick. Nach etwa zehn Kilometern, an der Weggabelung zur Frommer Niederalm, ist der höchste Punkt der Tour erreicht. Wer noch Puste hat, nimmt den 2,7 km-Schlenker und genießt eine Brettl-Jause in der Frommer Niederalm. Alternativ lockt die Moosalmhütte auf 1600 Metern.

Tipp

Das Travel Charme Bergresort Werfenweng bietet eine moderne Alpenatmospähre und mehr als 1.600 m² Wellnesswelt für Ihre Entspannung.
Werfen­weng ist ein SAMO-Betrieb und bietet seinen Gästen die Vorzüge von E-Bike-Verleih und Fahrrad-Taxi.

Text: Kirsten Niemann

Foto: Tourismusverband Harz, Oliver Farys und Travel Charme