– leicht und unbeschwert wie ein Strandtag

Die Wellen rauschen sanft, während du im Strandkorb sitzt und das raue Papier deines Buches unter den Fingerspitzen spürst. Dann und wann, im gleichen Rhythmus mit einer an- und wieder fortrauschenden Welle, blätterst du auf die nächste Seite, versunken in dieser Welt aus Worten. Die Geschichte ist so warm wie die Sonne auf dem Gesicht und so leicht wie die Brise, die den Strand entlangweht. Wie die Möwen über das Wasser gleiten, sich treiben lassen vom Wind, sanft und unbeschwert, so treibst du in dieser sommerlich warmen Geschichte. Genießt es in andere Welten abzutauchen, die dort spielen, wo du gerade sitzt. Fremde Welten im vertrauten Gewand.

Unser Haus am Meer – Neele Jacobsen

Die Journalistin Josephine ist Karrierefrau durch und durch. Umso entrüsteter ist sie, als ihr Chef sie nach Usedom schickt. Dort soll sie den Autor eines Glücksratgebers zu interviewen, anstatt große Schlagzeilen zu schreiben. Dazu kommt, dass sich der Autor als Hochstapler herausstellt, der seinen Bruder vor Josephine den Glücksexperten hat spielen lassen. Er selbst ist zu schüchtern und keineswegs ein Glücksexperte, sondern will nur das Kapitänshaus seiner Familie retten. Josephine will zuerst wütend abreisen, kommt dann aber nach und nach einem Geheimnis des Kapitänshauses auf die Spur. Die Lektüre ist so leicht und sommerlich wie das türkisfarbene Cover, die „ideale Lektüre für den Strandkorb“ schrieb die Freie Presse 2016. Mit ein paar Geheimnissen, einer Liebesgeschichte und ganz viel Ostsee-Feeling hat das Buch alles, was eine Urlaubslektüre braucht. Ein lockerer Schreibstil und zauberhafte Landschaftsbeschreibungen, die die Ostsee sogar ins Wohnzimmer zaubern, überzeugen jeden Usedom- und Romantik-Fan. „Schön wie ein Tag am Meer“, schreibt die SUPERillu 2016 und trifft damit den Kern dieses unbeschwerten Romans.