Wenn man mit Freunden isst, geht es meist locker zu: Da wird vielleicht einmal vom Teller des anderen probiert oder Rotwein aus dem Weißweinglas getrunken. Doch es ist gut zu wissen, was sich laut Knigge gehört und was nicht. Denn dann bewegt man sich sogar auf einem festlichen Bankett ganz sicher. Hier erfahren Sie die sieben wichtigsten Tischmanieren, die häufig in Vergessenheit geraten.

1. Anstoßen

Zunächst erhebt der Gastgeber das Glas, dann stoßen alle an. Während man in privater Runde die Gläser klingen lässt, werden sie bei einem Geschäftsessen nur erhoben. Wichtig ist es, sich beim Anstoßen oder Zuprosten in die Augen zu schauen. Dann nimmt man einen Schluck, hebt das Glas kurz an und blickt noch einmal in die Runde. Dann darf das Glas abgesetzt werden.

2. Aperitif

Die Tischmanieren zum Thema Aperitif geraten sehr oft  in Vergessenheit. Falls der Aperitif im Stehen serviert wird, sollte man das Glas nicht mit zum Tisch nehmen. Auch beim Aperitif sind die Regeln des Anstoßens wie oben beschrieben zu beachten.

3. Serviette

Sie steht immer in der Mitte des Tellers. Sie wird ausgebreitet und einmal gefaltet auf den Schoß gelegt. Falls Sie einmal kurz aufstehen müssen, legen Sie die Serviette locker zusammen, links neben den Teller. Der Gastgeber macht die selbe Geste, sobald das Essen beendet ist. Bis der Gastgeber diese Geste macht, lassen die Gäste die Serviette auf ihrem Schoß. Anschließend legen Sie die Serviette ebenfalls links neben den Teller.

4. Besteck und Brot

Die Regel beim Benutzen des Bestecks ist eine der wichtigsten Tischmanieren. Für ein mehrgängiges Menü lautet die Regel: Egal wie viele Messer und Gabel dort liegen, immer von außen nach innen benutzen. Auch die Position des Brottellers kann für Verwirrung sorgen. Er steht grundsätzlich links vom eigenen Teller. Und das Brot wird nicht etwa aufgeschnitten, sondern muss in mundgerechte Stücke gebrochen werden. Mit dem Brotmesser kann man es dann zum Beispiel mit Butter bestreichen.

Tischmanieren Tipps Besteck

5. Buffet

Alles, was man sich vom Buffet  nimmt, muss man auch verzehren. Was einem dagegen serviert wird, braucht nicht zwangsläufig aufgegessen zu werden. Aus Höflichkeit sollte man aber wenigstens jeden Gang probieren.

6. Toilette

Idealerweise bleiben die Gäste während des gesamten Menüs sitzen. Weiß man nicht, wo die Toilette ist, sollte die Frage lauten: Wo könnte ich mir die Hände waschen?

7. Abschied

Das Menü ist beendet, wenn der Kaffee serviert wurde. Was viele Gastgeber allerdings nicht wissen: Der Kaffee ist indirekt das Signal für die Gäste, spätestens in 30 Minuten aufzubrechen. Es sei denn, der Hausherr hebt diese Regel auf, indem er seine Gäste zum Verbleiben einlädt.

Mit diesen sieben Tischmanieren kann beim nächsten Dinner oder Geschäftsessen nichts mehr schief gehen.

Die Tipps stammen von der Frankfurter Knigge Expertin Carolin Lüdemann.