Profifotograf Rainer Martin verrät Ihnen drei wertvolle Tipps, mit denen jedes Urlaubsfoto gelingt.

Herr Martini, bei Ihren Bildern fällt zuerst das besondere Licht auf. Wie geduldig müssen Sie sein, ehe da alles stimmt?


Das ist gar nicht so schwierig. Das Licht ist ganz früh morgens oder am Abend zum Fotografieren besonders schön. Abends ist es die sogenannte blaue Stunde, die für eine schöne Atmosphäre sorgt. Das ist der Zeitpunkt, wenn die Sonne schon untergegangen, es aber noch nicht völlig dunkel ist. Besonders schön ist es, wenn dann bei dem Haus – oder wie bei uns – der Seebrücke, die man aufnehmen möchte, schon Lichter eingeschaltet sind. Mit dieser Lichtbalance kann man spielen. Das gibt tolle Aufnahmen.

Aber nur, wenn man professionelles Equipment hat, oder?


Man braucht keine Ausrüstung für
 5000 Euro, um schöne Bilder zu machen. Natürlich reicht eine Handykamera auch nicht aus für wirklich hochwertige Fotos. Das Wichtigste ist, dass man beim Fotografieren weggeht von den Automatikeinstellungen und lernt, wie man Funktionen manuell einstellt.

Was können Sie Urlaubern bei der Motivwahl raten? Worauf sollte man achten?

Man sollte sein Auge für die kleinen Dinge schulen. Das kann eine Pfütze sein, in der sich die Landschaft spiegelt und die ein gutes Motiv abgibt. Auch seine Perspektive sollte man ruhig einmal anders wählen, zum Beispiel von oben nach unten fotografieren. Oder die Kamera auf den Boden stellen und sie lediglich nach dem, was man aufnehme möchte, ausrichten. Da können die großartigsten Bilder entstehen.

Das perfekte Urlaubsfoto - Tipps

Rainer Martini arbeitet als Fotograf. Er gibt auf der ganzen Welt Workshops für Fortgeschrittene und Anfänger.

Mit diesen Tipps gelingt Ihnen das nächste Urlaubsfoto garantiert.

Interview: Cornelia Wolter
Bild: Christina Wilhelm (Das Bild entstand im Rahmen eines Workshopsim Travel Chrame Nordperd auf Rügen