Sanftes Blätterrauschen, der Duft von feuchtem Moos und irgendwo in der Ferne plätschert ein Bach – schon die Vorstellung daran weckt die tiefe Sehnsucht nach der unberührten Natur. Dass der Wald tatsächlich einen gesundheitsfördernden Effekt auf Physis und Psyche hat, beweist eine japanische Naturheilmethode: Waldbaden.

Was ist Waldbaden?

„Shinrin-Yoku“ bedeutet im Japanischen „Baden im Wald“. In Japan ist Waldbaden längst ein wirkungsvoller Gesundheitstrend. Waldbaden bedeutet, mit allen Sinnen in den Wald einzutauchen und seine Stille und Unberührtheit in sich aufzunehmen. Das Rauschen der Bäume, der Duft von Erde, das Lichtspiel auf dem Waldboden, die Rinde unter den Fingern wahrzunehmen. Waldbaden hilft auf unvergleichliche Weise, Stress abzubauen und endlich innezuhalten.

Wieso ist Shinrin-Yoku so gesund?

An japanischen Universitäten wird Waldmedizin bereits seit Jahrzehnten erforscht. Im Zentrum steht die Frage: Welchen Einfluss hat der Wald auf Körper und Seele?

Dabei fanden Wissenschaftler:innen heraus, dass ein Waldbad positive Auswirkungen auf Atmung, Puls und Blutdruck des Menschen hat. Das Waldbaden schützt präventiv vor Burnout, depressiven Gedanken und sogar Herzkreislauf-Erkrankungen. Sich regelmäßig im Wald aufzuhalten sorgt dafür, dass das Immunsystem auch langfristig gestärkt wird. So regt die Waldluft beispielsweise die Produktion von natürlichen Killerzellen an. Diese spüren Krebszellen auf und tragen zu deren Bekämpfung bei.

Für diese positiven Auswirkungen auf unser seelisches und körperliches Wohl sind unter anderem die von den Bäumen produzierten Botenstoffe, die Terpene, verantwortlich. Die organischen Öle können durch Atmung und über die Haut aufgenommen werden.

Wie funktioniert Waldbaden?

Beim Waldbaden geht es nicht darum, ein bestimmtes Ziel zu erreichen oder sich auszupowern. Im Fokus steht die Entschleunigung. Sich fallen und treiben zu lassen. Dabei kann man ganz ziellos im Wald herumlaufen, über Baumstämme balancieren, oder sich einfach hinsetzen und sein. Hier geht es darum, sich auf die Gefühle anstatt auf die Gedanken zu fokussieren. Außerdem werden Meditation und Achtsamkeitsübungen integriert.

Wichtig beim Waldbad ist es, das Handy und andere Ablenkungen abzuschalten. Achte darauf, dass Du wetterfest gekleidet bist und Proviant sowie genügend Flüssigkeit dabei hast. Willst Du die Natur auch mit den Füßen durchfühlen, solltest Du außerdem ein Handtuch einpacken.

Waldbaden funktioniert wunderbar allein. Aber genauso gut geht es in der Gruppe: Immer häufiger werden Workshops und geführte Touren zum Waldbaden angeboten.

Waldbaden mit Meeresrauschen

Auf Usedom im Ostseebad Heringsdorf ist nach eigenen Angaben der erste europäische Kur- und Heilwald entstanden. In unmittelbarer Nähe unseres Travel Charme Strandydills Heringsdorf befindet sich grüne Waldfläche soweit das Auge reicht. Und dahinter: das tiefblaue, reinigende Meer. Der Heil- und Kurwald ist spezifisch für das Waldbaden konzipiert – um alle Sinne zu klären und den Körper zu reinigen. Die unvergleichliche Kombination aus Wald- und Küstenklima spürt man auch in unserem Travel Charme Strandhotel Bansin – grünende Seebrise, die belebt und Körper und Seele stärkt. Komm vorbei und überzeuge Dich selbst.

Wir freuen uns auf Dich.