Weißwein gehört in den Kühlschrank – wahr oder falsch?

Richtig. 

Kälte dämpft das Geschmacksvermögen. Dadurch wird ein trockener Wein als fruchtig-frisch und nicht als sauer empfunden, ein süßer dagegen als angenehm aromatisch. Im Kühlschrank herrschen um die sieben Grad. Die optimale Trinktemperatur für die meisten Weißweine liegt zwischen neun bis zwölf Grad. Beim Einschenken in ein ungekühltes Glas steigt die Temperatur des Weins dann um etwa zwei Grad an. Dieser Weinmythos stimmt also.

Je älter der Rotwein, desto besser – wahr oder falsch?

Falsch. 

Die meisten Weine sind für den Konsum innerhalb der ersten fünf Jahre nach Abfüllung gemacht. Nur wenige Spitzenweine halten länger. Sehr gute Bordeaux-Weine sollte man dagegen erst mal fünf Jahre liegen lassen. Früher kommt ihr Charakter nicht zur Geltung und sie schmecken nur nach Tannin. Dafür sind sie bei fachgerechter Lagerung zum Teil 50 Jahre lang genießbar. Schlechte Weine werden durch längere Aufbewahrung leider nicht besser.

Vor dem Trinken muss Rotwein atmen – wahr oder falsch?

Nicht unbedingt.

Übers Dekantieren braucht man sich eigentlich nur bei hochwertigen Weinen Gedanken zu machen. Denn Qualitätsprodukte können von dem Sauerstoff-Austausch vor dem Genuss tatsächlich profitieren. Dazu reicht es -allerdings häufig nicht, die Flasche zu öffnen – man sollte ihren Inhalt langsam in eine Karaffe umfüllen. Junge Weine werden so weicher und geschmackvoller, bei älteren entfernt man damit den Weinstein. Vorsicht bei sehr alten, wertvollen Weinen: Man kann sie durch die plötzliche Luftzufuhr auch komplett ruinieren.

Je jünger der Weißwein, desto besser – wahr oder falsch?

Falsch. 

Das gilt höchstens für preisgünstige Ware, die jung meistens etwas fruchtiger schmeckt. Hochwertigere Weine und elegantere Sorten brauchen etwas Zeit, bis sie ihre Trinkreife erreicht haben. Das gilt zum Beispiel für jeden guten deutschen Riesling.

Rotwein gehört zu dunklem Fleisch, Weißwein zu hellem – wahr oder falsch?

Falsch. 

Diese strikten Tischregeln sind aufgehoben, es zählt die individuelle Vorliebe. Wer keinen Weißwein mag, muss auch zum Fisch keinen trinken. Außerdem kommt es auf die Sauce und Zubereitungsart an. Ist das Gericht schwer und kräftig gewürzt, sollte auch der Wein gehaltvoll sein, bei dezenten Aromen ist ein leichter Wein ein guter Begleiter, egal welcher Couleur. Wer sichergehen will, kombiniert den Wein eines traditionellen Anbaugebiets mit einer Spezialität aus derselben Region. Die passen immer gut zusammen, so wie die tomatenbasierte, italienische Pasta mit Chianti oder ein Wiener Schnitzel mit Grünem Veltliner.

Das Glas entscheidet über den Genuss – wahr oder falsch?

 Richtig. 

Ein guter Tropfen gehört unbedingt ins richtige Glas, und das sollte einen Stiel haben. Dieser ist wichtig, weil er verhindert, dass sich die Trinktemperatur durch die Wärme der Hand beim Halten des Glases verändert. Der Unterschied zwischen Rotwein- und Weißweinglas liegt in der Form des Kelches. Rotweingläser sind bauchiger und haben eine größere Öffnung, damit sich die Aromen – gut belüftet – besser entfalten können. Beim Weißwein kommt es darauf an, dass der Inhalt kühl bleibt, deshalb sind sie schmaler. Besonders wichtig ist das bei den prickelnden Sorten. So erklärt sich auch die klassische Form von Champagnergläsern: Der Schampus bleibt darin kühl und perlt länger.

Rotwein trinkt man bei Zimmertemperatur – wahr oder falsch?

Falsch. 

Die Zimmertemperatur-Regel stammt aus einer Zeit, als Räume längst noch nicht so stark beheizt waren wie heute. Heute wird Rotwein oft viel zu warm getrunken. Je höher die Temperatur, desto flüchtiger der Alkohol und die Aromastoffe, der Geruch kann sogar als unangenehm empfunden werden. Am besten entfaltet ein kräftiger Rotwein sein Bouquet bei 16 bis 18 Grad. Ganz junge und leichte Rotweine kann man auch kühler genießen.