Ein Naturschutzgebiet von 45.000 Hektar, eine Abenteuerlandschaft voller vielfältiger Tiere und unberührter Natur – so etwas gibt es doch nur in den Dschungeln anderer Kontinente. Oder?

Im Peenetal

Nicht ganz, denn das gibt es auch bei uns! Genauer gesagt im Peenetal, dem größten Niedermoorgebiet Mitteleuropas. Von Bibern und Fischottern über Seeadler bis zu unzähligen vom Aussterben bedrohten anderen Tierarten, das Peenetal ist eine Arche Noah der Artenvielfalt Deutschlands. Und du kannst mitten in dieses bunte Grün abtauchen: Hier gibt es Kajaks, Kanus, Motorboote zum Ausleihen, aber auch Erlebnis-Wanderwege und Bootstouren auf Ausflugsschiffen. Je nachdem, wie groß die Abenteuerlust in deinem Herzen schlägt, bist du von der Natur nur eine Paddel-Länge entfernt oder genießt sie doch mit  Abstand und staunst vom Boot aus. Über mehrere Tage hinweg kannst du hier über die Peene, den Amazonas des Nordens, paddeln und die Ursprünglichkeit des aus der Eiszeit stammenden Tales erkunden. Keine Zeit und Lust auf tagelange Abenteuertouren mit Kajak und Zelt? Lieber Natur genießen und danach in Daunendecken statt Schlafsack kuscheln? Abenteuerrouten und Entdeckertouren gibt es auch als Tagesausflüge.

Doch nicht nur die Natur ist atemberaubend in diesem nördlichen Stück Zauberland: Auch Geschichtsfans kommen auf ihre Kosten! Von slawischen Burgen über alte Wikinger-Siedlungsplätze, sowie Klosterruinen und kleine Kirchen – die Spuren der Menschen in diesem Tal sind zart und schön, im Einklang mit der Natur, ein Zusammenspiel, sodass keiner dem anderen Platz oder Schönheit abspricht.

Prickelt es dir schon auf der Haut vor Abenteuerliebe, sehnt sich deine Seele nach spritzendem Wasser unter Paddel-Schwüngen? Nach dem verblassten Duft von Sonnencreme um die Nase, während die warmen Strahlen die Schultern wärmen? Dann lass uns leuchtend roten Sonnenuntergängen über dem Schilf hinterherjagen und Flussotter beobachten, wie sie ihre Bahnen ziehen. Auf und davon in den Amazonas des Nordens!

Für Meeresherzen: Der Leuchtturm Mühlebake

Dich reizt mehr das wilde Meer als das wilde Land? Dein Herz schlägt für brechende Wellen höher als für sanft treibende Flussströme? Dann ist ein Ausflug an den Leuchtturm Mühlebake dein Tagesprogramm. Egal ob du mit dem Auto oder mit dem Fahrrad nach Swinemünde kommst, die Aussicht ist atemberaubend. In weiß gestrichen, wie die Möwen, die über ihm kreisen, thront der Leuchtturm mit seinen 10 Metern Höhe auf der Westmole und überwacht erhaben das Meer. Ein Wächter, der den Schiffen die Einfahrt in die Swine zeigt und gleichzeitig für jeden scheint, der vorbei spaziert. Der Leuchtturm im Gewand einer Windmühle vereint die Idylle der ländlichen Windmühlen mit der Romantik des weißen Leuchtturms an der Küste. Doch ein Leuchtturm ist nicht so friedlich romantisch wie er aussieht, an ihm schellen die großen Wellen hoch und er bewahrt die Boote vor dem Kentern. Mit diesem Wissen im Kopf lässt es sich wunderbar von Stürmen und gerade so in den sicheren Hafen kommenden Fischern träumen, während man das Tosen beobachtet. Doch nicht nur das Brechen des Meeres lässt sich von hier beobachten, auch der rege Schiffsverkehr, einige Fischer, das Panorama des gesamten Seebades und die Möwen am Himmel. Kaum ein Ort mutet mehr wie ein Gemälde einer Romantik-Ausstellung an als der schneeweiße Leuchtturm von Swinemünde.

Wohin zieht es dich, zu den tosenden Wellen oder den Ottern und Bibern in die unberührte Natur? So unterschiedlich die zwei Ausflugsziele auch sind, sie sind vereint in ihrer ursprünglichen Natur und ihrer Verbundenheit mit dem Meer!